Wissenswertes

Prägefoliendruck, ein emissionsfreies Trockendruckverfahren

Das Prägefoliendruckverfahren ist aus weiten Bereichen der Wirtschaft nicht wegzudenken. Zum einen ist es immer noch die einzige Technologie, mit der man metallischen Glanz drucken kann, zum anderen besticht der Verarbeitungsvorteil, daß man keine Trocknungsphase zu berücksichtigen hat. Man kann auf Stapel oder als Stückgut produzieren. Eine Weiterverarbeitung der beprägten Teile ist sofort möglich. Beim Verarbeitungsprozeß treten in aller Regel keine Emissionen auf, die abgesaugt werden müssen.

 

Prägefoliendruck und seine Umweltverträglichkeit

Fragen des Umweltschutzes spielen eine dominierende Rolle, die bereits bei der Fertigung in den einzelnen Beschichtungsprozessen beginnt. Daß beim Einsatz von Prägefolien keine schädlichen Emissionen entstehen, wurde oben schon erwähnt. Insbesondere Druckprodukte und Verpackungen aus Papier und Karton bleiben auch nach der Veredelung durch Prägefoliendruck recyclebar. Sie sind unbedenklich bei der Entsorgung, zumal heutzutage bis auf ganz wenige Ausnahmen alle Farbstellungen schwermetallfrei sind.
Das Abfallprodukt Prägefolie ist als wichtiger Sekundärbrennstoff bei Verbrennungsanlagen geschätzt. In Deponien sind die Abfälle grundwasserneutral. Die bundeseinheitlich geregelte Abfallschlüsselnummer ist 57119.

WS Industrieservice GmbH - München 26 - 94116 Hutthurm